Der Schweinegroove, wie ich ihn nenne, basiert auf der Rhythmusstruktur eines 12/8 Taktes. Man spielt ihn so im Tempo bis ungefähr 80 bpm (es gibt auch Leute wie z.B. Mr.Porcaro u.a. die diesen Beat auch noch im Tempo 100 spielen), wo nach unten hin keine Grenzen gesetzt sind. Nur um so langsamer er wird, wird es zu einer größeren Herausforderung dem ganzen das nötige Gefühl zu verleihen.

Das ist die Muddaaaa des langsamen Blues:

Als Soundbeispiel hab ich mal ein Stück im Tempo 64

Folgende sind mögliche Ausführungen des Schweineblues in der 12/8 Rhythmik. Die Beispiele habe ich der Musik von B.B. King, Stevie Ray Vaughn, James Brown oder auch Albert King angelehnt.

Dazu hab ich euch ein wunderschönes Lied vorbereitet, wo wohl jeder mal durch musste. Das ist ein klassischer Blues-Song, der jedoch eine 8-taktige Form anstelle der üblichen 12 Takte hat. Ihr spielt hier das Schema zwei mal durch. Danach kommt ein 4-taktiger Zwischenteil, der mit drei Schlägen auf dem Crash-Becken und einem Ritardando endet. Ritardando bedeutet, dass der Song in den entsprechenden Takten langsamer gespielt wird bzw. langsamer werdend gespielt wird.

Hier erstmal zum reinhören und dann die Transkription zum nachspielen.

...na, Lied erkannt?

los gehts. Hier die kompletten Drumnoten, auch Drumchart genannt, als große Ansicht oder als PDF Datei. Begleitet dieses Lied auch aus dem Kopf, singt, summt, lalalaaaat die Melodie and go locker.

Als nächstes haben wir es mit einem schnörkellosen, klassischen Blues-Song zu tun, der sich an dem 12-taktigen Bluesschema orientiert. Achtet auf den Gitarren-Riff, der im Laufe des Songs immer wieder vorkommt. Hier hört ihr, was viele Rock'n'Roll Songs ausmacht. In den zweiten 12 Takten, während des Giterrensolos, wechseln wir auf das Ride-Becken. Zwar ändert sich der Beat nicht, er wird aber intensiver gespielt. Hier finden wir auch einen Dynamikwechsel von mezzoforte nach forte im Übergang zwischen den ersten zu den nächsten 12 Takten. Wieder spielt das Schlagzeug am Ende das Ritardando, er ist hier einen halben Takt lang. Wie meistens wird bei einem solchen Song das Ende auf dem Crash-Becken gespielt, und zwar auf der 1 des ersten Taktes des nächsten Chorus.

Hier das Hörbeispiel und dann die Transkription:

auf gehts, hier wieder: Große Ansicht im Browser oder als PDF Datei Öffnen und Grooven, grooven, grooven ...