Wenn wir uns mal die bisherigen 6/8 und 12/8 Grooves genauer ansehen, fällt uns eins auf ... und zwar ... ja ... mmmhh ...!!! Okay, mal abgesehen vom rhythmischen Pattern auf'm Ride bzw. auf der HiHat, werden nur die Zählzeiten "1"-"3"-"4"-"6" entweder mit der Bass Drum oder der Snare Drum gespielt. Auf der "2" und der "5" passiert erstmal nichts in diesen beiden Noten. Das rhythmische Gefüge, das Feel, welches daraus entsteht, nennen wir ab jetzt "SHUFFLE".

Das typische am Shuffle: Jedes zweite Triolenachtel oder auch sechzehntel, wird nicht betont oder gar nicht erst gespielt. Bisher haben wir die jeweiligen drei Achtelnoten als ganz normale Achtelnoten notiert, daher auch die punktierte Note in der Bd und/oder Sd. Es gibt auch eine andere Schreibweise und zwar innerhalb eines 4/4 Taktmaßes. Wo wir dann auch nicht von regulären Achtelnoten sprechen sondern von 1/8 Triolen. Ganz allgemein "Triolen", z.B. Vierteltriolen, Achteltriolen, Sechzehteltriolen etc, um die geläufigsten mal zu nennen.

Der Unterschied liegt auch nur in der Notation, langsamere Lieder werden meist im 6/8 oder 12/8 notiert, schnellere dagegen im 4/4, wobei die Achtel als Achteltriole dargestellt werden, was man daran erkennt, das über den Notenhälsen bzw. -balken eine 3 steht.

Was hier jetzt auch gut ersichtlich ist, sind die geshuffelten Noten (schwarz). Die gräulichen, das jeweilige zweite Triolenachtel wird nicht betont oder gar nicht gespielt, wie es z.B. im Swing, Jazz oder schnelleren Bluesshuffles angesagt ist. Auch im HiHop fast immer im Einsatz.

Mögliche Zählarten sind auch:

Ein er lei Zwei er lei Drei er lei Vier er lei
1 + d 2 + d 3 + d 4 + d , ob jetzt d oder die, egal. Wichtig immer mit Metronom!